Intel anunció en el IDF 2011 un chip que aumenta la durabilidad de las baterías

Intel está en plena etapa de anuncios y lanzamientos, potenciados estos por la atención que ha capturado de todos sus usuarios a través de la comentada alianza con Google con el objetivo de optimizar Android. Sin embargo uno de los anuncios que más revuelo ha causado en estos días es el del lanzamiento de un chip capaz de darle a una batería una durabilidad de 24 horas gracias a su capacidad de reducir el consumo de energía de manera sorprendente.

Lo malo de este anuncio, además de dar pocos datos sobre el mentado chip que llevará el  nombre de Intel Haswell, es que la empresa puso como fecha de lanzamiento el año 2013, en tanto que para el 2012 ya tiene programada la presentación y comercialización de la generación Ivy Bridge de 22 nanometros, lo que no deja de ser sumamente interesante.

Lo transmitido por la gente de Intel en la conferencia del Intel Developer Forum es que el novedoso Intel Haswell mantendría esos 22 nanometros pero lograría además una reducción de hasta el 30% del consumo de energía activa en un Core i5, brindándole así a una batería una durabilidad de 24 horas de uso con una sola carga.

Como dijimos esto es apenas un anuncio y de un procesador en plena fase de desarrollo que estaría listo recién dentro de un año y medio como mínimo, en tanto esperaremos el lanzamiento de Ivy Bridge y no dejaremos de estar atentos a este revolucionario chip que vendría a combatir las quejas más comunes de los usuarios de ordenadores portátiles.

  • http://www.facebook.com/profile.php?id=100003406057098 Firman

    2 von 2 Kunden fanden die folgdnee Rezension hilfreich Solider Laptop mit kleinen Schwe4chen, 3. Februar 2012Vona0 Rezension bezieht sich auf: Nach zwei Wochen im Gebrauch meine ersten Eindrfccke der i3-Variante.Ich habe diesen Rechner als mobiles Arbeitsgere4t gekauft. Die Hardwarevorzfcge wurden hier schon fast alle genannt: mattes Display, robustes Gehe4use und Scharnier, lange Akkulaufzeit, Hybridgrafik falls man doch mal Spielen mf6chte, alle anschlfcsse (USB 3, auch VGA ist noch dabei) auf einer Seite. Auch die Tastatur ist sehr gut.Was stf6rt ist, dass man kein Laptop und ein Betriebssystem kauft, sondern eine vom Hardware-Hersteller zusammengemodeltes Konstrukt aus beidem mit zuse4tzlicher Software, die keiner wirklich braucht. Z.B. Vaio Care, dass nach dem ersten Start erstmal updaten will und dabei einen Fehler erzeugt. Anschliedfend ist man erstmal knapp 2 Stunden besche4ftigt, die Recovery-DVDs zu brennen. Nutzt man daffcr Single-Layer DVDs kommen 5 Stfcck zusammen. Ansonsten le4uft Win7 flfcssig, ich konnte keine Aussetzer (wie hier beschrieben) feststellen. Von den 500GB auf der Platte sind ab Start nur noch ca. 450GB nutzbar.Wer auf Linux setzt sei gewartn: die zwei Grafikkarten sind (noch nicht) ohne weiteres in Einklang zu bringen, es erfordert einige he4ndische Nacharbeit an den Einstellungen. Ansonsten funktioniert die Hardwareschnittstellen unter Ubuntu wie unter Windows.Kritik an der Hardware gibt es allerdings auch. So ist die Position des Lfcfterausgangs denkbar ungfcnstig gewe4hlt, denn das Scharnier schiebt sich beim f6ffnen direkt davor, sodass die Luft nicht ungehindert abfliedfen kann. Eine Hardwaretaste ffcr die Display-Beleuchtung we4re auch schf6n gewesen. Die Aktivierung wirkt willkfcrlich, da reicht schon ein Handschatten der auf den Lichtsensor fe4llt. Bei ungfcnstigen Lichtverhe4ltnissen und im Akkubetrieb geht die Beleuchtung dann aber genau so schnell wieder aus. Bei der Tastatur hat man auf die Navigationstasten (Pos1, Ende, Bild auf/ab) leider verzichtet und deren Funktion lediglich fcber die FN-Taste in Kombination mit den Cursor-Tasten zuge4nglich gemacht, was gewf6nungsbedfcrftig ist.Alles in allem ein guter Laptop, bei dem die Kombination der Komponenten schlfcssig ist und die Verarbeitung sehr gut, wenn auch nicht perfekt ist. Das mitgelieferte Softwarekonglomerat ist nicht vf6llig unbrauchbar, bedarf ffcr stressfreies Arbeiten aber einige Anpassungen. 4 Sterne.PS: Kleines Schmankerl: Das Gere4t gibt es auch in weidf, da kann dann auch optisch kein Apple-Produkt mehr gegen anstinken. Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionena0War diese Rezension ffcr Sie hilfreich?a0 | a0